Warum darf der Stadtwald nicht verkauft werden!

Der Rat kann bestimmen, was im Wald geschieht! Das bedeutet:

▪ Eine naturpflegliche Forstwirtschaft, die möglichst alte Waldbestände anstrebt

▪ Brennholz für die Mündener Bürger

▪ Der geplante Ruhewald – Bestattungen im Wald – kann verwirklicht werden, hohe Einnahmen könnten generiert werden

▪ Der Tourismus kann weiterhin mit sicheren Waldwegen, zwei Ausblicken, 14 Hütten, 36 Bänken und Tischen, 9 Quellen und 10 Gedenksteinen punkten

▪ Für Kitas, Schulen und Gruppen können auch weiterhin unkompliziert Waldtage und Naturerleben geboten werden

▪ Die Verkehrssicherheit bleibt auf dem hohen Standard

▪ Naturschutzprojekte bleiben erhalten, es können neue hinzukommen

▪ Rinderstall und das Waldmuseum der Jägerschaft bleiben erhalten

▪ Der Verkauf bewirkt keinen ausgeglichenen Haushalt (DAS vordringlichste Ziel!)

Wesentliche Ökonomische Vorteile

▪ Der Stadtwald liefert weiterhin einen Überschuss, Tendenz steigend

▪ Naturschutz relevante Baumaßnahmen der Stadt, die Ausgleichsmaßnahmen erfordern, können kostengünstig im Stadtwald erfolgen

▪ Die Versorgungsbetriebe können kostenfrei die Infrastruktur des Forstes nutzen, Konzessionsabgaben für Leitungen fallen nicht an

▪ Bürgernähe bleibt erhalten, Wirtschaftsbetriebe und städtische Verwaltung sparen Zeit und Geld durch direkte Verbindungen zueinander

▪ Der Stadtwald bevorzugt den Einsatz örtliche Unternehmer und die Belieferung ortsansässiger Firmen